locationmarketing.at

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Archive for the ‘Foursquare’ Category

Wir feiern Foursquare Day!

Donnerstag
Mrz 31,2011

Am 16.April 2011 ist internationaler Foursquare Day.  Der Location Based Service verzeichnet mittlerweile über 8 Millionen registrierte User. Vor knapp vier Wochen waren es 7 Millionen. In diesem Sinne hätte Foursquare jeden Tag tausende Gründe, zu feiern. Der stark befürchtete Einbruch aufgrund des Launches von Facebook Places blieb bisher aus. Eher im Gegenteil. Die App findet täglich mehrere tausend neue Anhänger. Die User scheinen sich an Foursquare gewöhnt zu haben und schätzen besonders den Spielefaktor mit Mayorships und Badges. Diesem Aspekt hat sich Places bisher noch nicht zugewandt, was bestimmt eine hilfreiche Entscheidung im Bezug auf Foursquare’s Bestehen ist. Bis jetzt sieht es fast so aus, als würde sich Facebook mit Places und Deals eher auf den Marketingzweck konzentrieren, denn auf die spielerische Facette. Aber wer weiß, was den Jungs und Mädels aus Palo Alto noch alles einfällt. Vielleicht kreieren sie im nächsten 24-stündigen Hack-a-thon eine Spielkomponente für Places. Bis dahin aber klettert Foursquare weiterhin alle vier Wochen eine weitere Millionen-User-Stufe hinauf.

Und so findet auch dieses Jahr wieder der Foursquare Day statt. Nun würde uns auch interessieren, was am 4sq Day passiert. Nicht schwer zu erraten, dass es einen eigenen Badge geben wird. Diesen bekommt man, noch eine Überaschung, bei einem Check-In am 16.April. Die genauen Regeln für den Erhalt des Badges sind allerdings noch nicht bekannt, es wird eine Zusatzaufgabe geben. Der zweite Teil besteht darin, dass Foursquare Merchandisingprodukte um 40% verbilligt sind.

Der dritte und wichtigste Teil besteht darin, dass weltweit Foursquare Parties veranstaltet werden, wo den Besuchern der Service vorgestellt werden soll und auch Neuigkeiten ausgetauscht werden. Einerseits veranstaltet Foursquare selbst diese Meet Ups und andererseits ist auch ausdrücklich erwünscht, dass die Menschen weltweit selbst solche Treffen veranstalten. Hier sieht man, wo diese Meet Ups stattfinden werden. Bei Treffen mit mehr als 50 Beteiligten sendet Foursquare ein Päckchen mit Merchandising Produkten wie Sticker, Buttons und Shirts an die Veranstalter. So let’s celebrate Foursquare Day 2011!

Mittwoch
Mai 11,2011

Ein neuer Begriff beschäftigt nun einerseits die Welt des Social Media und andererseits die Welt des Locationmarketings: Place Based Media. Auch genannt In-Store Media

Zuerst eine kurze trockene Erklärung, was damit gemeint ist und dann ein paar hippe Beispiele, wie Place Based Media umgesetzt werden kann.

Place Based Media bedeutet im Grunde, dass Werbung dort platziert wird, wo sich der (potentielle) Kunde aufhält und anzutreffen ist. Nun dies ist jetzt nicht unbedingt etwas Neues. Interessant ist aber die neue Möglichkeit, Social Media mit Place Based Media zu verbinden. Wir sprechen also von Place Based Social Media. Jetzt haben wir wohl genug Verwirrung gestiftet, also auf zu Anschauungsbeispielen.

Im ganz engen Sinn ist jede Plakatwerbung, jede bedruckte Streichholzschachtel und jeder gebrandete Kugelschreiber Place Based Media. Öfter spricht man in diesem Zusammenhang aber von elektronischen Werbetafeln, die in einem Geschäft angebracht werden. Über diese Screens werden dann kundenrelevante Infos über Rabatte, Aktionen oder einfach nur nette Hintergrundmusik abgespielt. Gerade mit dem Aufkommen von Social Media Plattformen im weiten und Location Based Services im engen Sinne, leuchten mit Place Based Media neue Möglichkeiten auf, diese Services zu nutzen. Besonders beliebt ist dafür natürlich unter Alltime favorite Service Foursquare. im folgenden Beispiel wurden am rechten Rand die wichtigsten Daten von Foursquare eingespielt. Ganz oben wird der Mayor angezeigt, darunter die Gesamtzahl der Check-Ins und, besonders interessant, die Tips zu dieser Venue. Zusätzlich werden speziell auf diesem Screen auch noch Nachrichten angezeigt, die an eine bestimmte Nummer gesendet werden. Die Möglichkeiten sind hier sehr vielschichtig.

 

 

Im nächsten Beispiel zeigt der Screen nur die Foursquare Infos und fordert die Kunden zusätzlich auf, sich einzuchecken, um den derzeitigen Mayor vom Thron zu schubsen.

 

Um Social Media mit Place Based Media verbinden zu können, gibt es zum Beispiel von LocaModa eine Social Media Integration Plattform, die Place Based Versionen von Twitter, Facebook, Gowalla, Foursquare und dergleichen erstellt. Dies ist insofern wichtig, da auf den Screens nicht einfach die Mobile Versionen der Seiten angezeigt werden sollen. Die Informationen sollen speziell angepasst und in eine möglichst übersichtliche und ansprechende Form gebracht werden. Der Kunde soll im Vorbeigehen sofort sehen, worum es geht und welchen Nutzen er daraus zieht. Außerdem hilft LocaModa auch dabei, mehrere Dienste gleichzeitig auf einem Screen zu präsentieren und ein harmonisches Gesamtbild zu erzeugen. Mittlerweile in der Version 4.0 angelangt, bietet LocaModa ein breites Spektrum, um Place Based Media ideal nutzen zu können.

Aber nicht nur für Screens innerhalb von Geschäftsräumen oder Filialen bietet sich Place Based Media an. USA hats vorgemacht und wir staunen. Riesengroße Urban Screens, die alle relevanten Social Media Facts über ein Unternehmen, ein Geschäft, eine Dienstleistung von den Dächern strahlen.

Man stelle sich vor, dass einem schon von Weitem die Venue einer Location entgegenleuchtet und man sie nicht mehr mühsam am Smartphone eintippen und suchen muss. Man sieht auch gleich die Zahl der Check-ins und vor allem die abgegebenen Tipps und kann sich im Vorbeifahren schon entscheiden, ob man dorthin geht oder nicht.

Place Based Media tut genau das, was findige Marketingexperten schon immer empfehlen: Den Kunden dort abholen, wo er gerade ist. Dem Kunden keine Zusatzaufgabe stellen und keine Hürden aufbauen sondern die Information auf den denkbar einfachsten und schnellsten Weg schicken. Und was liegt hier näher, als die Infos direkt ins Blickfeld der Kunden zu projezieren und die Aufmerksamkeit auf Dinge zu lenken, die durch Eigeninitiative nie entdeckt worden wären?