Nach Coffeeshops, Restaurants, Imbissbuden und Klamottenläden  entdecken auch Universitäten das Potential von Social Media Services und im Speziellen Location Based Services für sich. Einer der Vorreiter war die A&M Texas University. Neben einem vorbildlich geführten Facebook- und Twitteraccount engagiert sich die Uni sehr im Locationbereich. Alle Venues am Universitätsgelände sind ordentlich und lückenlos in Foursquare eingetragen, die Seite hat eine Vanity URL (http://foursquare.com/tamutalk) und man kann ihr auch folgen. Die A&M Texas Universität zeigt sehr schön, wie man die Services für eine eine sinnvolle Ergänzung im täglichen Unitrubel nutzen kann.

Social Media Hunt

Als besonderes Special hat sich die A&M Texas Uni den “Social Media Hunt” einfallen lassen. Eine spezielle Aktion im Rahmen der Universität mit Studierenden, Twitter, Foursquare und Gewinnen.

Dieser wird vom 25.-26. Jänner am gesamten Unicampus stattfinden. Um teilnehmen zu können, muss man aktiver Studierender sein und dem Twitter- und dem Foursquareprofil der Uni folgen. An beiden Tagen werden jeweils vier Mal entscheidende Hinweise zu den gesuchten Spots auf Twitter gepostet. Wer die Spots dann findet kann sich via Foursquare dort einchecken und gewinnt somit verschiedenste Goodies aus dem unieigenen Bookstore und Preise von Adidas.

Für die Aktion wurde auf der Facebook Page mit über 256.000 Fans (http://www.facebook.com/tamu) ein eigener Reiter angelegt, der alle Infos und Links enthält. Ein eigener Event auf Facebook versammelt alle Teilnehmenden.

Neben dem Social Media Hunt veranstaltet die Universität am 28.Jänner auch den “Foursquare Friday”, ein Event anlässlich vier neuer Collegiate Badges, die es nur an 20 Universitäten weltweit zu sammeln gibt. Da die A&M Uni eine Kooperation mit Foursquare eingegangen ist und auch ein regelmäßiges Partnership Programm abhält, können sie die vier neuen Badges an ihren universitären Spots anbieten.

Vorteile – Orientierung, Information, Kommunikation

Das Integrieren von Social Media Diensten in den Alltag einer Universität macht aus mehreren Gründen Sinn. Wichtige Aspekte sind geografische Orientierung, Vernetzung, Kommunikation, Information und Zusammenhalt. Vor allem die Gebäude und Einrichtungen an großen Universitäten erstrecken sich oft über mehr als 2.000 Hektar. Da fällt es vor allem Erstsemestrigen in frühen Wochen als Studi nicht immer leicht, sich auf den weitläufigen Campus (Campi? Campussis?) zu orientieren. Um hier Frustration und Ärger zu vermeiden, bieten sich Aktionen mit Location Based Services sehr an. Sind viele Spots richtig angelegt, kann man zum Beispiel für den Besuch 10 verschiedener Spots einen Preis ausstellen. So lernen Neulinge das Gelände kennen, finden Locations die sie noch nicht kannten, vernetzen sich mit anderen Studierenden und finden somit schneller Anschluss.

In der Vernetzung liegt ein weiterer wertvoller Aspekt, der für Social Media Spaß an der Uni spricht. Universitätsnetzwerke haben sich immer dadurch ausgezeichnet, sehr große, intensive, aktionsfreudige und offene Gruppierungen zu sein. Social Media Services wie Facebook und Twitter sind hier ein konstenloses aber sehr effektives Mittel, um die Kommunikation untereinander zu vereinfachen und dadurch zu intensivieren. Treffen, Diskussionsrunden, Lerneinheiten und Parties können so schneller und spontaner organisiert werden, die Studierenden rücken näher zusammen, da der regelmäßige Kontakt gegeben ist.

Nicht nur die Vernetzung unter den Studierenden kann so verstärkt werden, sondern auch der Kontakt mit Universitätsmitarbeitern und Lehrenden kann verbessert werden. Informationen zu Anmeldungen, Prüfungen, Fristen und Veranstaltungen können via Social Media viel einfacher weitergeleitet werden. Auch die Möglichkeit zur Beantwortung von Fragen und auf Kritik zu reagieren ist auf einer einzigen Plattform besser zu managen als per hunderten täglichen Mails.

Fazit

Die Zusammenarbeit zwischen Social Media Services und Universitäten kann bei regelmäßiger Pflege und interessanten Aktionen sehr produktiv und erfolgreich sein. Die A&M Texas Uni ist ein gutes Beispiel dafür, wie man auf verschiedenen Kanälen miteinander kommuniziert, neue Anreize bietet und den Studierenden ihre Uni etwas näher bringt. Abseits von Lernen, Lesen, Hören, Prüfen. Je nach Aufwand und Service richten sich auch die Kosten. Eine betreute und informationsreiche Facebook Page, einen aktuellen Twitteraccount und spannende Aktionen mit Foursquare Venues sind kostenlos und haben einen tollen Effekt. Studierende, Lehrende und Mitarbeiter der Universität lernen ihre Umgebung, in der sie wöchentlich 10, 25, 40 oder noch mehr Stunden verbringen, besser kennen und schätzen. Das kann nur im Sinne aller Beteiligten sein.

Update: Foursquare hat sich nun entschieden, die neuen Universitätsbadges nicht nur für ihre offiziellen Partnerunis sondern für weltweit alle Unis verfügbar zu machen. Das heißt den Bookworm Bender, den Smeels Like School Spirit, den Quad Squatter, den Munchies und den Campus Explorer Badge können ab sofort alle Studenten an allen Universitäten sammeln. Voraussetzung ist natürlich, dass die Spots richtig angelegt und getaggt sind. Die Jagd kann beginnen.